Wachstumsfelder erkennen

Es ist hilfreich, drei Felder des Wachstums und der Veränderung zu kennen und herauszufinden, in welchem Bereich gerade am meisten Wachstumspotential steckt, bzw. wo meine Lebensenrgie hin fließt oder sogar verloren geht.

Die drei Ebenen ganzheitlichen Wachstums:

Lösen von Konflikten und Poblemen im Leben

Probleme im Leben, wie z.B. innere und äussere Konflikte, Ängste, Arbeitsstörungen, Blockaden oder auch Umbrüche halten uns in den Lebensdramen gefangen. Hier gilt es, die Situationen bzw. die innere Haltung zu den jeweiligen Situationen so zu verändern, das sie uns nicht mehr in ihrem Bann haben. Zuerst gilt es zu klären, worauf wir Einfluß haben und welchen Preis es uns kostet, frei nach dem berühmten „Gelassenheitsgebet“:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Es geht darum Sachen anzugehen, Beziehungen zu klären, Dinge vor denen wir uns immer gedrückt haben. Ganz „nebenbei“ gewinnen wir dabei an Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen (2. Ebene). Es kann genauso bedeuten mit Geschäftigkeit und Aktivität in den Bereichen aufzuhören, wo wir uns damit nur betäuben. Wir werden dabei ruhiger und gelassener und immer mehr bereit, Gefühle die dabei hochkommen, zu halten und ganz zu fühlen. Das wichtigste Kennzeichen für „Fortschritte“ auf dem Weg ist, das wir uns lebendiger fühlen.

Selbstvertrauen, Selbstliebe, Selbstakzeptanz & co

Die Entwicklung einer stabilen psychischen Basis (auch ICH-Stärke genannt) ist Grundlage für unser Wohlbefinden. Sie ist Grundlage dafür Probleme und Konflikte im Leben in konstruktiver Weise zu lösen (1. Ebene) und auch die Basis, sich auf das Abenteuer Spiritualität und Tranzsendenz einzulassen und sich den (existentiellen) Ängsten, die uns dabei begegnen zu stellen (3. Ebene).

Zu einer solchen stabilen psychischen Basis gehört z.B.:

  • zu wissen, was ich will und Entscheidungen treffen zu können

  • mich selbst anzunehmen, mit meinen Stärken und Schwächen, meinen Fehlern und Fähigkeiten, meiner Schönheit, meinem Körper, ….

  • präsent und gegenwärtig hier&jetzt ganz da zu sein

  • Fokussierung und Konzentration: Bei einer Sache bleiben zu können und mich nicht ablenken zu lassen

  • Gefühlen Raum geben zu können

  • mich mit meinen Ängsten auseinander zu setzen, statt sich zu verdrängen

  • die Sicherheit zu haben, Herausforderungen anzunehmen und bewältigen zu können

Transzendenz und Spiritualität

Dies ist die Ebene auf der die Fähigkeit wesentlich ist, innerlich loszulassen, geschehen zu lassen, anzuhalten, dich dem jetzigen Moment und dem größeren Ganzen ganz hinzugeben. Wenn dir dieses „nicht-tun“ gelingt, so kannst du dich immer tiefer in den jetzigen Moment, die eigene innere Tiefe fallen lassen. In den inneren Raum, der in Wirklichkeit gar nicht innen ist, sondern überall. Der Raum der wir selber sind: Leere, Liebe, Frieden, Stille. Wenn man aus diesem tieferen Raum heraus lebt, dann ist eine Ruhe und Gelassenheit da und dann ist der Verstand still, wenn er nicht gebraucht wird. Es ist eine echte Lebendigkeit da, die aus dem gegenwärtigen Moment heraus frei agieren kann.

Quelle: In Anlehnung an die „3 Ebenen der spirituellen Arbeit“ nach Christian Meyer